Wählen Sie Ihr Reiseziel:


Nationalflagge Chile

Chile im Überlick

Staatsname:
Republik Chile
Hauptstadt:
Santiago de Chile
Staatsform:
Republik
Fläche:
756.626 km²
Bevölkerung:
16,6 Mio.
Sprachen:
Spanisch
Religionen:
70% Katholisch, 15% Protestantisch, andere
Währung:
Chilenischer Peso (CLP) Zum Währungsrechner
Vorwahl:
+56
Zeitzone:
UTC- 4 und UTC -3
Auslandskrankenversicherungen

Auslandskrankenschutz für jede Gelegenheit

Auslandsreisekrankenversicherungen bieten Ihnen Sicherheit und Schutz auf Reisen – und beruhigen das Gewissen ungemein. Bei uns finden Sie ausgezeichnete Versicherungen.

Auslandskrankenschutz
ab  1,15 €  pro Tag
Alle Informationen & Preise bei der HanseMerkur

Chile-Urlaub: Informationen & Auslandskrankenversicherung

In Chile vereint sich eine vielfältige Landschaft mit einer einzigartigen Kultur. Ob Atacama-Wüste oder Atlantikküste – Chile bietet eine Vielzahl an unvergesslichen Orten und Erlebnissen. Für einen sicheren Urlaub in diesem Land zwischen Feuer und Eis finden Sie hier alles Wichtige für Ihre Reisevorbereitung – so wird Ihre Chile Reise perfekt!

  • Bettler

    In Chiles Hauptstadt Santiago gibt es, verglichen mit anderen lateinamerikanischen Großstädten, relativ wenige Bettler. In den kleineren Städten wie zum Beispiel Valparaíso hingegen halten an vielen Straßenecken bettelnde Kinder und auch Erwachsene ihre Hand auf.

    nach oben

    Feiertage & Feste

    1. Januar

     

    Neujahr

    beweglich

     

    Karfreitag, Karsamstag

    1. Mai

     

    Maifeiertag

    21. Mai

     

    Tag der Marine

    29. Juni

     

    St. Peter und Paul

    16. Juli

     

    Jungfrau Carmen, Patronin der Fischer

    15. August

     

    Mariä Himmelfahrt

    18. September

     

    Nationalfeiertag

    31. Oktober

     

    Reformationstag

    1. November

     

    Allerheiligen

    8. Dezember

     

    Mariä Empfängnis

    25. Dezember

     

    Weihnachten

    nach oben

    Rauchen

    Über 40 % der chilenischen Bevölkerung sind Raucher. Dem versucht man entgegenzuwirken, indem man den Verkauf von Tabakwaren an Jugendliche unter 18 Jahren verboten hat. Am Arbeitsplatz, in öffentlichen Gebäuden und in Bussen ist das Rauchen nicht gestattet. In Restaurants und Cafés gibt es abgetrennte Raucherzonen, zu denen Minderjährige keinen Zutritt haben. Auch gibt es ausgewiesene Raucherlokale, die man erst ab 18 besuchen darf.

    nach oben

    Strom

    Die Netzspannung in Chile beträgt 220 Volt. Der Euro-Stecker Typ C kann verwendet werden, für Schukostecker muss dagegen ein Adapter verwendet werden, den man am besten schon vor Abreise in Deutschland kauft.

    nach oben

    Telefonieren & Internet

    Chile verfügt über ein Mobiltelefonnetz, das nahezu das gesamte Land abdeckt. Die Hauptanbieter sind ENTEL und Telefonica. Wegen hoher Roaming-Gebühren ist es für ausländische Urlauber am günstigsten, sich eine Prepaid-Karte für das Mobiltelefon zu besorgen. Diese ist an Kiosken oder in Supermärkten erhältlich. Die Landesvorwahl für Chile ist die +56; Handynummern beginnen mit 7, 8 oder 9, bei Anwahl vom Festnetz aus muss die 09 vorgewählt werden.

    Internetkürzel für Chile ist .cl. Die mit Abstand größten Anbieter sind Telefonica und VTR Banda Ancha mit einem Marktanteil von zusammen knapp 80 Prozent. Das Internet als Kommunikationsmittel wächst in Chile rasant. Besonders die seit 2011 immer wieder aufflammenden Studentenproteste organisieren sich nahezu ausschließlich via facebook, twitter und Co.

    nach oben

    Trinkgeld

    Das in Chile übliche Trinkgeld von 10 % wird beim Restaurantbesuch generell direkt im Rechnungsbetrag ausgewiesen. Am einfachsten ist es, wenn man einen Teil des Wechselgeldes zurücklässt. Da beispielsweise die Zimmermädchen von Trinkgeldern leben, sollte man auch ihnen einige Pesos als Zeichen der Anerkennung geben.

    nach oben
    © Reisemeister GmbH
  • Autofahren

    Der wichtigste Verkehrsträger in Chile ist der Straßenverkehr, sodass die wichtigsten Verbindungsstraßen gut ausgebaut sind. Auch die Panamericana führt auf ihrem Weg von Nord- nach Südamerika durch Chile. Kleinere Nebenverbindungsstraßen, vor allem im ländlichen Raum, sind oft nicht asphaltiert. Die Auto- und Stadtautobahnen rund um die Hauptstadt Santiago sind teilweise mautpflichtig.

    Für deutsche Reisende ist der deutsche Führerschein ausreichend, doch sollte man auch einen internationalen Führerschein mit sich führen, da es zu Polizeikontrollen kommen kann. Spanischgrundkenntnisse sind in Chile von Vorteil, weil nur wenig Englisch gesprochen wird. Bei Mietwägen sollte man unbedingt auf deren technischen Zustand achten. Häufig sind diese mangelhaft und es ist schon oft zu Unfällen gekommen. Geschieht ein Unfall, bei dem Menschen verletzt werden, müssen alle Beteiligten mit Untersuchungshaft rechnen.

    Innerorts gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60km/h, auf Landstraßen darf nur 100 km/h gefahren werden, auf manchen Autobahnen sind höchstens 120 km/h erlaubt. Bei längeren Strecken sollten Sie nur vollgetankt losfahren und jede Gelegenheit zum Nachtanken nutzen, da bis zur nächsten Tankstelle mitunter mehr als 150 km zurückzulegen sind.

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Busse sind in Chile das günstigste Verkehrsmittel. In der Hauptstadt verkehren sie regelmäßig, doch ohne einen wirklich festen Zeitplan. Zu beachten gilt, dass der Busfahrer kein Bargeld annimmt. Man muss sich vor der Fahrt eine Prepaid-Karte als Zahlungsmittel besorgen. Auch Taxifahren ist in Chile relativ günstig; genau wie in Deutschland können Taxis entweder bestellt oder an der Straße herangewunken werden.

    Ebenfalls beliebt sind die chilenischen Sammeltaxen, sogenannte colectivos. Das sind kleine Mini-Busse, die auf mehr oder weniger festgelegten Routen durch die größeren Städte düsen. Sie starten meist an zentralen Punkten der Stadt und fahren dann ab, wenn sie voll besetzt sind. Unterwegs kann man ein- und aussteigen; gezahlt wird in bar, die Preise orientieren sich zwischen Bus und Taxi. Alleinreisende Frauen sollten nicht unbedingt in ein mit Männern vollbesetztes colectivo steigen; auch nachts wird zu erhöhter Vorsicht geraten.

    Während es in Santiago feste Haltestellen gibt, ist das Busnetz in den Provinzen unübersichtlich. Dennoch kommt man mit diesem Verkehrsmittel fast überall hin, denn die beliebten Überlandbusse verbinden nahezu alle Teile des Landes. Da es dabei viele verschiedene Anbieter gibt, variieren Preise und Komfortklassen. Bei Langstrecken kann man zwischen unterschiedlichen Kategorien wählen, wobei die beste, die First Class, oftmals vom Sitzkomfort mit der im Flugzeug zu vergleichen ist.

    Von der Hauptstadt Santiago aus können Sie auch mit dem Zug in Richtung Süden reisen. Der Personenzugverkehr ist jedoch wegen der starken Konkurrenz der Busunternehmen rückgängig. In Santiago erschließt ein großes U-Bahn-Netz die Stadt. Für die Metro gibt es Einzel- und Mehrfahrkarten, jedoch keine Tagestickets. In Valparaíso verbindet die S-Bahn wichtige Punkte der Stadt miteinander, im Großraum Concepción das Biotrén.

    Der Flugverkehr spielt aufgrund der großen Entfernung von Nord nach Süd auf diesen Routen eine wichtige Rolle. Der größte Flughafen des Landes ist der Hauptstadtflughafen in Santiago; mehrere kleinere Regionalflughäfen werden von Inlandsfluggesellschaften bedient.

    © Reisemeister GmbH
  • Klima

    Aufgrund seiner Längsausdehnung über mehrere tausend Kilometer gibt es in Chile verschiedene Klimazonen. Während der Norden durch extreme Trockenheit gekennzeichnet ist und in der Atacamawüste manchmal jahrelang kein Regen fällt, ist der Süden des Landes niederschlagsreich und von Regenwäldern bewachsen. In Zentralchile und der Hauptstadt Santiago de Chile herrscht ein Klima vor, das dem des Mittelmeerraumes ähnelt. In den Sommermonaten, anders als bei uns von Dezember bis März, kann es recht heiß werden, die Winter (Juni bis September) bleiben mild. Im Norden Chiles sind Sommer und Winter angenehm mild, doch kann es in der Atacamawüste nachts empfindlich kalt werden.

    Kleidung

    Der Jahreszeit entsprechend sollte man für einen Urlaub in Chile passende Kleidung einpacken. Zum Schutz vor Moskitos empfiehlt es sich, auf langärmliche Shirts und lange Hosen zurückzugreifen. Warme Kleidung sollte bei einer Reise in den äußersten Süden sowie in die Atacama-Wüste mit ihren kalten Nächten im Gepäck nicht fehlen.

    Reisezeit

    Die Mitte und den Süden Chiles bereist man am besten im südamerikanischen Sommer, also von Ende Oktober bis Anfang April, dann ist das Wetter am besten. Der Norden Chiles bietet sich das ganze Jahr über für einen Urlaub an, denn hier ist das Wetter ganzjährig stabil.

    © Reisemeister GmbH
  • Geld & Währung

    Die Landeswährung ist der chilenische Peso. Für einen Euro erhalten Sie derzeit 614,97 chilenische Pesos (Stand: 14.05.2013). Bargeld kann am günstigsten in Wechselstuben getauscht werden. Kreditkarten werden in Chile akzeptiert, können aber in kleineren Ortschaften nicht genutzt werden. Bargeldabhebungen sind an Bankautomaten möglich, doch sollte man diesen Service in den Großstädten aus Sicherheitsgründen nur zu den Geschäftszeiten nutzen.

    © Reisemeister GmbH