Wählen Sie Ihr Reiseziel:


Thailand im Überblick

Staatsname:
Königreich Thailand
Hauptstadt:
Bangkok
Staatsform:
Konstitutionelle Monarchie
Fläche:
513.115 km²
Bevölkerung:
64,7 Mio.
Sprachen:
Thai
Religionen:
95% Buddhismus, 4% Muslimisch
Währung:
Vorwahl:
+66
Zeitzone:
UTC+7

Thailand: Zoll- & Einreisebestimmungen, Sicherheit und mehr

Atemberaubende Strände, eine üppige Natur, faszinierende Kulturschätze, Sonne das ganze Jahr und nicht zuletzt die Freundlichkeit der Menschen – eine Reise nach Thailand ist für viele eine Reise ins Paradies. Das südostasiatische Land begeistert Backpacker, Urlauber und (Teilzeit-) Auswanderer gleichermaßen. Wenn auch Sie demnächst nach Thailand aufbrechen, finden Sie hier alles wichtige für Ihre Reiseplanung: Wir informieren Sie zu Sicherheit, Gesundheit, Einreisebestimmungen und diplomatischen Vertretungen. So starten Sie bestens vorbereitet!

  • Sicherheit & Kriminalität

    Generell ist Thailand ein sicheres Reiseziel, einige Regionen sollte man aufgrund von aktuellen Auseinandersetzungen jedoch meiden. Dazu zählt zum Beispiel das Gebiet rund um die Grenze zu Malaysia im Süden Thailands. Die Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla stehen aktuell unter dem Notstandsrecht; das Auswärtige Amt rät daher aktuell von Reisen in und durch diese Region ab.

    Am Abend des 17. August 2015 kam es in Bangkok nahe des Erawan Shrine zu einem Bombenanschlag mit zahlreichen Todesopfern und Verletzten. Weitere Anschläge, auch in anderen beliebten Urlaubsorten, können nicht ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.

    Auch an der Grenze zu Kambodscha ist die Lage stellenweise unsicher. Das Gebiet rund um Preah Vihear und die dortigen Tempelanlagen ist militärisches Sperrgebiet. Von Reisen in diese Region wird daher ebenfalls dringend abgeraten.

    Thailand verzeichnet eine in den letzten Jahren steigende Kriminalitätsrate. Besonders in den Tourismushochburgen wie Pattaya, Phuket und Koh Samui kommt es immer wieder zu über Raubüberfälle, Diebstahl, Belästigung und Vergewaltigung. Frauen sollten beim Besuch der berühmten "Full Moon Partys" (zum Beispiel auf Koh Pha Ngan) vorsichtig sein, da es Berichte über Vergewaltigungen von unter Alkohol- und/ oder Drogeneinfluss stehenden männlichen Partybesuchern gibt. Kleinkriminalität kommt darüber hinaus sehr häufig im Zusammenhang mit Prostituierten oder den katoeys, den Transvestiten vor: Sie versuchen ihre (oft betrunkenen) Freier übers Ohr zu hauen oder verschwinden mit dessen kompletter Geldbörse. Unverschämte Getränkepreise und ausgefeilte Tricks gibt es in Bars und Sexclubs in Bangkok (Patpong Rd.); hier werden die naiven und meist angetrunkenen Gäste oft Opfer von Betrügereien.

    Wer Opfer einer Straftat geworden ist, findet in den thailändischen Polizeistationen leider oft nicht die erhoffte Hilfe. In den Touristenhochburgen ist es keine Seltenheit, dass Kleinkriminelle gemeinsame Sache mit korrupten Polizeibeamten machen. In letzter Zeit häufen sich entsprechende Berichte vor allem zur Polizeistation am Patong Beach. Betroffenen Urlaubern wird geraten, sich in diesem Fall unverzüglich Kontakt aufzunehmen mit der deutschen Botschaft beziehungsweise mit dem Honorarkonsulat.

    Wer mit dem Taxi oder Tuk-Tuk fahren möchte, sollte nur in Fahrzeuge einsteigen, deren Fahrer er selbst angesprochen hat, und den Fahrpreis im Vorfeld fix aushandeln (siehe dazu Thailand: Reisen im Land). In Phuket dürfen Taxis, die im Ostteil der Insel registriert sind, nicht in den Westteil (zum Beispiel an die dort gelegenen Strände) fahren. Tuk-Tuks sind von dieser Regelung ausgenommen.

    Wichtige Dokumente, Wertsachen, EC- sowie Kreditkarten und größere Mengen Bargeld sollten Sie am besten im Hotelsafe und zusätzlich als Kopie online deponieren. Bewahren Sie Kreditkarten, Bargeld und Co. außerhalb Ihres Hotels so nah am Körper wie möglich auf. Im dichten Gedränge von Flughäfen, Bus- und Bahnhöfen, Märkten und Haltestellen sollten Sie immer ein Auge auf Ihr Gepäck haben. Allein reisende Frauen sollten sich nachts nicht allein außerhalb ihres Hotels aufhalten. Besonders am Strand, in abgelegenen Seitenstraßen und vor Nachtclubs ist erhöhte Vorsicht geboten.

    © Reisemeister GmbH
  • Einreisebestimmungen

    Für die Einreise nach Thailand benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist. Kinder brauchen ein eigenes Ausweisdokument. Minderjährige Personen, die alleine reisen, müssen eine Einverständniserklärung des beziehungsweise der Sorgeberechtigten mit sich führen.

    Wer sich nicht länger als 30 Tage und zu touristischen Zwecken im Land aufhält, der braucht im Vorfeld kein Visum für Thailand zu beantragen. Als Beleg hierfür reicht in der Regel ein gültiges Rück- beziehungsweise Weiterflugticket samt gegebenfalls benötigtem Visum aus. Auch Bus- oder Zugtickets werden anerkannt. Eine Verlängerung des visumfreien Aufenthaltes ist nicht möglich. Wer länger als 30 Tage in Thailand bleiben möchte, muss im Vorfeld ein entsprechendes Visum beantragen. Bitte beachten Sie, dass Einreisen auf dem Landweg ohne Visum seit 2017 nur noch zweimal pro Kalenderjahr möglich ist.

    Längerfristige Visa werden bis zu einer Dauer von maximal 60 Tagen ausgestellt und sind ebenfalls an touristische Zwecke geknüpft. Sie können einmalig um weitere 30 Tage verlängert werden. Wer einen mehrmonatigen Aufenthalt in Thailand plant, benötigt ein von der Regierung ausgestelltes "Non Immigrant" Visum. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der thailändischen Einwanderungsbehörde.

    Achtung: Immer wieder werben sogenannte "Reiseveranstalter" mit einem Visa-Verlängerungsservice. Da es sich dabei meist um Trickbetrüger handelt, sollten Sie Ihr Visum vor Ort nur in den staatlichen Büros der Einwanderungsbehörde (Bureau of Immigration) verlängern lassen. In Bangkok sind diese Visaverlängerungen mitunter sehr zeitraubend, etwas zügiger geht es in den Touristenorten.

    Verstöße gegen die aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen in Thailand werden hart bestraft: Für jeden Tag "overstay" werden THB 500, maximal jedoch THB 20.000 fällig. Bei Überziehen der maximalen Aufenthaltsdauer um mehr als 40 Tage drohen Festnahmen, extreme hohe Geld- und (Abschiebe-) Haftstrafen, eine Abschiebung auf eigene Kosten sowie eine Wiedereinreisesperre.

    Obwohl bei der Einreise meist nur der beabsichtige Aufenthaltsort angegeben muss, führen manche Grenzbeamten unter Umständen eine genauere Befragung nach Adressen, Reiseroute und anderen Informationen durch. Bleiben Sie dabei immer freundlich und höflich, dann dauert dieses Mini-Verhör auch nicht allzu lang.

    Zoll- und Einfuhrbestimmungen

    Ausländische Devisen dürfen in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden. Übersteigen diese allerdings einen Wert von 20.000 US-Dollar, so muss eine Deklaration erfolgen. Die thailändische Währung unterliegt ebenfalls keinen Ein- beziehungsweise Ausfuhr-Regulationen. Ausnahme: Beträge von mehr als 50.000 THB müssen bei der Einreise von Thailand nach Myanmar, Kambodscha, Laos, Vietnam und Malaysia deklariert werden. Der Geldwechsel sollte ausschließlich in autorisierten Wechselstuben erfolgen, da ansonsten die Gefahr besteht, Falschgeld ausgehändigt zu bekommen.

    Die Einfuhr von pornographischem Material, Drogen und Waffen ist strengstens verboten. Weiterhin muss für Kunstgegenstände, Antiquitäten und Buddha-Statuen, -Figuren- und Bilder, die größer sind als ein Amulett, eine Genehmigung des Fine Arts Department eingeholt werden; andernfalls dürfen sie nicht ausgeführt werden.

    Der Kauf und die Einfuhr nach Deutschland von Korallen und anderen Souvenirs, die mit Elfenbein, Zähnen, Schildpatt, Häuten und Fellen versehen sind, ist strengstens verboten. Diese Gegenstände fallen unter das Washingtoner Artenschutzabkommen und werden vom Zoll sofort beschlagnahmt. Unter Umständen drohen zusätzlich hohe Geldstrafen.

    © Reisemeister GmbH
  • Auskunft

    In Deutschland

    Informationen und kostenlose Broschüren erhalten Sie beim Thailändischen Fremdenverkehrsamt TAT (Tourism Authority of Thailand) zuständig.

    TAT
    Bethmannstr. 58
    60311 Frankfurt/Main
    Tel. +49 (069) 138 139 0
    www.thailandtourismus.de


    In Thailand

    In Bangkok finden Sie in allen größeren Touristenorten spezielle Informationsschalter, die Broschüren und Kartenmaterial für Urlauber bereithalten. In vielen Städten gibt es außerdem eine Geschäftsstelle des TAT.

    TAT-Info am Flughafen Suvarnabhumi
    Tel. +66 (02) 504 27 01-03 und Tel. +66 (02) 535 26 69

    TAT Zentrale
    Le Concorde Building
    1600 New Petchaburi Rd., Makkasan, Ratchathewi, Bangkok 10400
    Tel. +66 (02) 250 55 00,
    www.tourismthailand.org

    Diplomatische Vertretungen

    In Deutschland

    Königlich Thailändische Botschaft
    Lepsiusstraße 64-66
    12163 Berlin
    Tel. +49 (0) 30 7948 10
    Fax: +49 (0) 30 7948 1251
    www.thaiembassy.de
     

    In Thailand

    Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
    9, South Sathorn Rd.
    Bangkok 10120
    Tel. +66 (02) 287 90 00
    Fax +66 (02) 663 30 30
    bangkok.diplo.de

    Thailändische Konsulate finden Sie in Hamburg, Frankfurt am Main, Essen, Stuttgart, Düsseldorf und München.

    Deutsche Konsulate finden Sie in Chiang Mai, Pattaya und Phuket.

    Wichtige Rufnummern

    Tel. 191 Landesweiter Notruf
    Tel. 1155 Tourist Police (rund um die Uhr besetzt) www.thailandtouristpolice.com
    Tel. 02 191 Bangkok Metropolitan Mobile Police

    © Reisemeister GmbH

Der richtige Schutz für Ihre Urlaubsreise

Auslandskrankenversicherung für eine Reise
$box.signet-oben-rechts.Icon-Beschreibung.getData()

Auslandskrankenversicherung für eine Reise


ab 8 € pro Reise
Alle Informationen & Preise bei der HanseMerkur
(bei Reisedauer bis 4 Tage)
Jahres-Auslandskrankenversicherung

Jahres-Auslandskrankenversicherung


ab 17 € pro Jahr
Alle Informationen & Preise bei der HanseMerkur
(bis zum 65. Geburtstag)